Hofstetter, Michael

Die Arbeiten »Rauch # 6« und »Rauch # 8« sind Teil einer Serie von Fotografien, die Michael Hofstetter (geb. 1961) inmitten der toskanischen Natur begann. Dort installierte er einen mit Wäscheklammern auf einer Wäscheleine aufgehängten schwarzen Stoff, der im Wind flattert. …

Mehr...

...Davor brennt in einer Mulde ein kleines Lagerfeuer aus Zweigen. Vor der gesamten Szenerie steht ein Fotoapparat auf einem Stativ. Rechter- und linker Hand des schwarzen Tuches erstreckt sich die toskanische Landschaft. Hofstetter fotografiert nun die Szenerie und zoomt dabei mit jedem Bild den Rauch ein Stück näher heran, mit der Konsequenz, dass sich das situativ inszenierte Bild mit jedem Schritt etwas weiter von der üblichen Wahrnehmung der Natur und dem Referenzsystem löst. So dominiert schließlich – wie in »Rauch # 6« und »Rauch # 8« – die schwarze Fläche, vor der sich der Rauch erhebt. Versatzstücke der toskanischen Landschaft – Erde, Geäst und ein Stückchen Himmel – sind lediglich am linken Rand des Bildes zu erahnen. Sie lassen sich jedoch erst als solche erkennen, wenn die Ausgangssituation erläutert wurde. Dem Betrachter bleibt vorerst nur die Möglichkeit zur Assoziation. Indem er die Fotografien bewusst in einer diffusen Auflösung belässt, spielt Hofstetter die Möglichkeiten zur Darstellung einer nicht mimetischen Lösung durch. Das Sujet der Fotografie ist dabei einer Transformation ausgesetzt und ebendiese Transformation des Rauches ist auch das Sujet der Fotografien Hofstetters. Die Natur löst sich mit jedem neuen Bild langsam auf. So auch der Rauch. Damit setzt er sich gleichzeitig mit dem Ephemeren in der Natur und ihrer künstlerischen Darstellung auseinander – ohne jedoch selbst eine ephemere Kunst zu produzieren, denn das Medium der Fotografie weist eine gewisse Dauerhaftigkeit auf. Hofstetter ist von der Fragestellung fasziniert, ob die Fotografie als Medium für die Repräsentation und Imagination der Natur geeignet ist. Die Integrierung eines Fotoapparates in der »Mutterszene« gilt dabei als sichtbare Referenz auf das bildproduzierende Medium. Diese Selbstbezüglichkeit zündet den Bildgedanken und berührt damit einen Kern der künstlerischen Arbeit Hofstetters.


1
2

Aus der Serie Rauch, 2005

C-Print

je 119 x 150 cm

 

1 Rauch # 6, VG Bild-Kunst, Bonn 2016

2 Rauch # 8, VG Bild-Kunst, Bonn 2016

Zum Seitenanfang  ↑