Calero, Ricardo

Die Werke des Spaniers Ricardo Calero (geb. 1955) nehmen nicht nur inhaltlich Bezug zur Natur, sie gehen bereits während des Prozesses ihrer Entstehung einen Dialog mit der Natur ein und beziehen die schöpferische Kraft der Natur in ihre Gestalt ein...

Mehr...

...In seinem Zyklus "Natural Luz 1-8", zwischen 1998 und 2001 entstanden, kombiniert Calero die Natur-Collage mit dem modernen Medium der Fotokopie. Zunächst presst er ein Fundstück aus der Natur - ein Blatt, eine Samenschote, eine kleine Rispe -, fixiert sie auf ein Blatt Papier. Danach lichtet der Künstler diese "Natur-Collage" mit dem Fotokopierer in Schwarz-Weiß ab. Beide klebt er anschließend jeweils auf einen Stapelweiterer, gleichformatiger Papiere. Während er nun die ursprüngliche, gleichsam die "originale" Collage für zwei Jahre vor dem Licht geschützt in seinem Archiv aufbewahrt, lässt er die Kopie über denselben Zeitraum im Freien liegen und setzt sie der freien Natur aus. Nach dieser Zeit fügt er beide Arbeiten zu einem zweiteiligen Werkzusammen. Dabei wendet er die Fotokopie gegen die Ansicht der originalen Collage, nie setzt er sie parallel daneben. Calero arbeitet demnach mit Naturmaterialien, bedient sich aber auch der Natur als eigenständiger, gestaltender Kraft durch Faktoren wie Licht, Feuchtigkeit und Schmutz. Dem Licht als Synonym für Leben kommt in der Serie "Natural Luz" eine besondere Rolle zu: Calero versteht das Kunstwerk als einen Zeitspeicher der Natur, der zugleich deren Rhythmus der Vergänglichkeit unterworfen ist. Subtile Andeutungen wie die verdrehte Spiegelung von "Original" und Kopie, aber auch die fast plastisch angelegte Mehrschichtigkeit der Blätter sind durchaus symbolhaft zu verstehen, verweisen auf die Endlichkeit des Lebens. Dieses künstlerische Prinzip gilt auch für seine Bad Homburger Arbeit. Am 'Heimatort' der ALTANA Kunstsammlung entstanden, kombiniert Calero in diesem Diptychon seine Natur-Fotokopien mit einer Fotografie vom Fund- und Entstehungsort der Arbeit. Das Foto zeigt ein Waldstück am Feldberg, wo Calero die Pflanzen dieser Arbeit gesammelt und nach der beschriebenen Methode bearbeitet hat. Mit dem Aufdruck "Bad Homburg 2003" auf den Fotokopien verweist der Künstler auch auf den tagebuchartigen Charakter dieser ortsbezogenen Arbeit. Feine Bleistiftstriche ergänzen wie restauratorische Maßnahmen die Leerstellen auf den verwitterten Kopien. Neben der Frage von Original und Kopie spielt damit auch der Zeitaspekt eine entscheidende Rolle. In dieser vielschichtigen Arbeit spannt Calero durch die fotografische Dokumentation, die Pflanzenkopien und die zeichnerischen Ergänzungen der verwitterten Leerstellen einen spannungsvollen Bogen über Original und Duplikat, über Entstehung, Vergänglichkeit und Wiederkehr.


Natural, ... de Bad Homburg, 2001-2003
Zweiteilige Arbeit, Fotografie und Mischtechnik auf Papier
216 x 145 x 1 cm

 

 

Zum Seitenanfang  ↑