BUCHWELTEN

1. Oktober 2017 bis 4. Februar 2018

Zeitgenössische Künstler, die sich in ihrem Werk mit Natur und Landschaft auseinandersetzen, richten ihren Fokus immer wieder auf das Buch und die Schrift als Ausdrucksform. Aus beschriebenen Seiten oder gestapelten Büchern werden Landschaften komponiert und aus natürlichen Materialien entstehen Buchobjekte. Niedergeschriebene Mythen der Natur- und Menschwerdung, Herbarien und Kräuterbücher, Lyrik-Anthologien und lexikale Sammlungen versuchen die Phänomene unserer naturhaften Welt zu erfassen. Das Medium Buch mit all seinen haptischen Qualitäten und die Schrift als vielfältige Ausdrucksmöglichkeit greifen viele Bildende Künstler auf – gerade auch im Zusammenhang mit dem großen Thema „Natur“. Ebenso wird das zerstörerische Zusammenspiel von Feuer und Buch in der zeitgenössischen Kunst reflektiert. Das Museum Sinclair-Haus wird mit dieser Ausstellung zu einer universellen Bibliothek, in der unterschiedlichste künstlerische Ausdrucksformen ihren Raum finden.

„Nur ein Buch liegt offen vor aller Augen, das Buch der Natur.“

Jean-Jacques Rousseau
 

Anselm Kiefer, Mutterkorn, 2010
Alicja Kwade, Wandel durch Inhalt (Das Phänomen des Geistes in Kunst und Wissenschaft), 2014
Su Blackwell, White Flowers, 2017
Guy Laramée, The Grand Library, 2012
Anish Kapoor und Brighten the Corners, Zumtobel Geschäftsbericht, Jahrgang 2011/12
Jonathan Callan, Waltz, 2012
Cornelia Konrads, Tränenbuch, 2005
Zum Seitenanfang  ↑