Memento Mori, 2012
Leiko Ikemura, Comic Girl, 2007 (Ausschnitt)
Pink Hair, 2008
Warbird, 2010
Maspalomas, 2011 (Ausschnitt)

„Die schöpferische Kraft kommt aus dem Wasser, aus dem Wasser und dem Himmel. Nichts anderes.“

Leiko Ikemura

Der permanente Prozess von Annäherung und Distanz der Elemente spiegelt sich in allen Arbeiten der Künstlerin wider. Mit ihrem umfassenden Œuvre an Zeichnungen, Gemälden und Skulpturen schafft sie Zwischenwelten, die untrennbar mit einander verbunden sind. In einer steten Entwicklung zwischen Landschaft und Figur, zwischen oben und unten, Gegenstand und Abstraktion entsteht ein pulsierender und vielgliedriger Organismus. Neben nahtlosen motivischen Übergängen verhindern dabei vor allem auch die künstlerischen Techniken jede Form von Abgrenzung: Sowohl mit der fließenden Aquarellfarbe als auch mit der weichen Pastellkreide zeichnet Ikemura durchlässige Landschaften und Körper. Und auch in der Drucktechnik wählt sie mit der Monotypie eine Form, die im Gegensatz etwa zur „scharfkantigen“ Radierung keine hermetischen Konturen zulässt. Das Gleiche gilt auch für die Malerei von Leiko Ikemura, wobei Tempera auf Jute eine ganz andere Offenheit zulässt als etwa Öl auf Leinwand. Gleiches gilt letztlich auch für die in dieser Ausstellung erstmals gezeigten beiden Filme der Künstlerin. Nach dem Prinzip des „Daumenkinos“ zeigen sie in Überblendungen eine Abfolge von Zeichnungen und heben damit die dynamische Entwicklung des einen Motivs aus dem anderen auf eine sehr erzählerische Weise hervor.

Diese sehr eigene Ausdrucksform der Künstlerin wird immer wieder mit ihrer Prägung durch zwei Kulturräume – dem japanischen und dem europäischen – erklärt. Das hat mit Blick auf die Biografie der Künstlerin zunächst sicherlich seine Berechtigung: Leiko Ikemura wurde in Tsu, Präfektur Mie, in Japan geboren und studierte spanische Literatur in Osaka. 1972 wanderte sie nach Spanien aus, um ihr Studium in Salamanca und Granada fortzusetzen. Parallel dazu begann sie in einem Bildhaueratelier plastisch zu arbeiten und studierte schließlich von 1973 bis 1978 Malerei in Sevilla. Nach einigen Jahren in der Schweiz zog Ikemura 1985 nach Köln und folgte 1991 der Berufung an die Universität der Künste in Berlin.

PROGRAMMHEFT

Zum Seitenanfang  ↑
  • ADRESSE MUSEUM

    MUSEUM SINCLAIR-HAUS
    Löwengasse 15
    Eingang Dorotheenstraße
    61348 Bad Homburg v. d. Höhe

    T +49 (0) 6172 404-120
    E-Mail

    BÜROADRESSE TEAM

  • ÖFFNUNGSZEITEN

    Di 14–20 Uhr
    Mi bis Fr 14–19 Uhr
    Sa, So und an Feiertagen 10–18 Uhr
    Montags geschlossen 

  • EINTRITTSPREISE

    Regulär 5 Euro (ermäßigt 3 Euro)
    Familienkarte 12 Euro
    Mit Kulturpass 1 Euro
    Mit Museumsufer- oder ICOMcard
    Eintritt frei
    Mittwochs für alle Eintritt frei