Ori Gersht

NaturGewalten
Filme und Fotografien
15. März bis 14. Juni 2015

Ori Gersht betrachtet die Landschaft als Ort vergangener Ereignisse, die in seinen Filmen und Fotografien gegenwärtig werden. Auf seinen Reisen bewegt er sich auf den Spuren der Vergangenheit und übersetzt den Prozess des Erinnerns in ausdrucksstarke Bilder. Dabei sind seine Werke stets von einem Spannungsverhältnis zwischen (Natur-) Gewalt und Zerstörung einerseits und (Natur-) Schönheit und Erhabenheit andererseits geprägt.
 

White Noise, Untitled 01, 1999-2000
Far Off Mountains And Rivers, 2009
Evaders, 2009
First To Laugh (filmstill), 2013

Streift denn nicht uns selber ein Hauch der Luft, die um
die Früheren gewesen ist? Ist nicht in Stimmen, denen wir
unser Ohr schenken, ein Echo von nun verstummten?

Walter Benjamin


Das eindrucksvolle Panorama der Pyrenäen ist in seinem Film „Evaders“ und in einer Serie von Fotografien Schauplatz der verzweifelten Flucht wie etwa der Walter Benjamins vor den Nationalsozialisten. Im Film „The Forest“ wird die Idylle eines Waldes in der Ukraine durch plötzlich umstürzende Bäume unmittelbar gestört. Mit dieser martialischen „Störung“ verweist Gersht auf den Wald als unsicheren Zufluchtsort (auch seiner Vorfahren) vor Entdeckung und Deportation. Über den konkreten historischen Kontext hinaus sind jedoch alle Arbeiten des Künstlers – etwa seine Fotografien von zerberstenden, barocken Blumensträußen, oder von verwitterten Olivenbäumen in Israel – außergewöhnliche Metaphern für die widersprüchliche Natur des Menschen und für die unlösbaren Zusammenhänge von Vergangenheit und Gegenwart, von Leben und Tod.

Ori Gersht, geboren 1967 in Tel Aviv, lebt und arbeitet in London. 1993 bis 1995 absolvierte er seinen Master in Fotografie am Royal College of Art in London. Seit 2000 sind seine Foto- und Videoarbeiten in internationalen Einzelausstellungen zu sehen, zuletzt in London und Boston (2012), sowie in Tel Aviv und New York (2015).

Nachdem Ori Gersht in unserer Ausstellung „Still bewegt“ (2013/2014) mit drei Filmen bereits prominent vertreten war, ist die Ausstellung „NaturGewalten“ nun seine erste umfassende Einzelausstellung in Deutschland.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.

Das Programmheft als PDF

Zum Seitenanfang  ↑
  • ADRESSE MUSEUM

    MUSEUM SINCLAIR-HAUS
    Löwengasse 15
    Eingang Dorotheenstraße
    61348 Bad Homburg v. d. Höhe

    T +49 (0) 6172 404-120
    E-Mail

    BÜROADRESSE TEAM

  • ÖFFNUNGSZEITEN

    Di 14–20 Uhr
    Mi bis Fr 14–19 Uhr
    Sa und So 10–18 Uhr
    Montags sowie 24. und
    31. Dezember geschlossen
    25., 26. Dezember und
    1. Januar 12–18 Uhr

  • EINTRITTSPREISE

    Regulär 5 Euro (ermäßigt 3 Euro)
    Familienkarte 12 Euro
    Mit Kulturpass 1 Euro
    Mit Museumsufer- oder ICOMcard
    Eintritt frei
    Mittwochs für alle Eintritt frei