WAS KANN SCHULE VON KULTUR LERNEN?

Wie hält Kultur nachhaltig Einzug an Schulen? 
Wie können Lehrende gemeinsam mit Schülern, Künstler-Profis und Kulturinstitutionen neue Strukturen für lebendiges Lernen und Forschen in ästhetischen Feldern schaffen?
Wie können sich Künstler in diesem Kontext neu ausrichten und weiterbilden?
Wie kann Kunst Schulunterricht verändern? 

In Kooperation mit der Philipps-Universität Marburg hat die ALTANA Kulturstiftung den Weiterbildungsmasterstudiengang „Kulturelle Bildung an Schulen“ ins Leben gerufen, der im Wintersemester 2014/2015 erstmalig startete.

Der Fachbereich Erziehungswissenschaften der Philipps-Universität Marburg knüpft mit Unterstützung der ALTANA Kulturstiftung mit seinem Weiterbildungsmaster-Angebot an die bundesweiten Bestrebungen um kulturelle Schulprofilentwicklung an. Der Studiengang mit einer Studiendauer von zwei Jahren ist in den Instituten Schulpädagogik sowie Sportwissenschaft und Motologie der Philipps-Universität Marburg verankert.  

AN WEN RICHTET SICH DER WEITERBILDUNGSSTUDIENGANG?
Der neue Weiterbildungsmasterstudiengang qualifiziert Lehrer, Künstler und Kunstvermittler, kulturelle Bildungs- und Forschungsprozesse an Schulen anzuregen und nachhaltig aufzubauen.

WELCHE ZIELE VERFOLGT DER WEITERBILDUNGSSTUDIENGANG?
Ziel des neu entwickelten Weiterbildungsstudienganges „Kulturelle Bildung an Schulen“ ist die Professionalisierung von Lehrern und Künstlern für nachhaltige Schulentwicklung im kulturellen Bereich an Schulen. Ziel ist es, damit zu einer Strukturveränderung unseres Bildungssystems beizutragen.

WER FÜHRT DEN WEITERBILDUNGSSTUDIENGANG DURCH?
Der WBM „Kulturelle Bildung an Schulen“ ist ein Angebot des Fachbereichs Erziehungswissenschaften der Philipps-Universität Marburg in Kooperation mit der ALTANA Kulturstiftung. Der WBM bildet die ideale Verbindung aus Lehrerbildung, Forschung und Praxisfeldern. Die Seminare werden in Zusammenarbeit mit den künstlerischen Partnern Ensemble Modern, Schauspiel Frankfurt und Dresden Frankfurt Dance Company angeboten.  

 

Die Schirmherrschaft für den in Deutschland einzigartigen Weiterbildungsmaster übernimmt die Gesellschafterin der ALTANA Kulturstiftung Susanne Klatten. Die Unternehmerin Susanne Klatten unterzeichnete hierzu mit Universitätspräsidentin Professorin Dr. Katharina Krause am 10. Juni 2013 einen Kooperationsvertrag zur Initiierung des neuen Weiterbildungsmasters „Kulturelle Bildung an Schulen“. Die zunächst auf 4 Jahre angelegte Kooperation wird von Seiten der Stiftung mit einem Betrag von 240.000 € unterstützt.
 

Schüler bei einer Live-Präsentation
Unterzeichung des Koopverationsvertrages
v. l. n. r.: Christian Kammler, Prof. Dr. Katharina Krause, Susanne Klatten, Friederike Schönhuth

DIE SCHIRMHERRIN SUSANNE KLATTEN ZU DEM PROJEKT: 
„Die Gründung der ALTANA Kulturstiftung im Jahr 2007 war für mich Anlass, den Bereich weiter auszubauen, der mir persönlich besonders am Herzen liegt: Die kulturelle Bildung von Kindern und Jugendlichen. Mit dem KulturTagJahr führt die ALTANA Kulturstiftung seitdem ein äußert erfolgreiches Bildungsformat durch, das Kindern aller Altersstufen und Schultypen über ein Jahr hinweg kreatives Denken und Handeln vermitteln will. Die Erfahrung hat uns gezeigt, dass kulturelle Bildung langfristig in den Schulen nur verankert werden kann, wenn Schulleiter diesen Prozess selber absolut befürworten. Daher geht die ALTANA Kulturstiftung die Kooperation mit der Universität Marburg zum Weiterbildungsmaster ‚Kulturelle Bildung an Schulen’ ein, um insbesondere Lehrer in einem eigenen Studiengang zu diesen kulturellen Prozessen zu befähigen und sie an ihren Schulen fest zu etablieren. Die stetige Verbesserung der schulischen Bildung ist mir ein großes Anliegen. Darunter fällt auch die Weiterbildung von Lehrern, um Schulen im Bereich der Kultur und der Vermittlung von Kunst neue Impulse zu geben. 

Ich bin glücklich, dass wir unsere Kooperationspartner der KulturTagJahre wie die Dresden Frankfurt Dance Company, das Ensemble Modern und das Schauspiel Frankfurt für die künstlerisch-inhaltliche Umsetzung des neuen Studiengangs gewinnen konnten. Nicht zuletzt dadurch wird der Studiengang ein bundesweit einmaliges Format erhalten.“

 

Die Commerzbank-Stiftung konnte als Förderer des Studiengang gewonnen werden. Die Stiftung unterstützt den Weiterbildungsmaster "Kulturelle Bildung an Schulen" durch die Vergabe von vier Stipendien Kulturelle Bildung für Künstler/innen und Kulturvermittler/innen. Durch die Stipendien ermöglicht die Commerzbank-Stiftung Kulturschaffenden, am Masterstudiengang teilzunehmen und sich im Bereich kulturelle Bildung fortzubilden und ihre bestehenden Kompetenzen zu erweitern. Die Commerzbank-Stiftung ist mit ihren bundesweiten Förderaktivitäten seit Jahren im Bereich Kunst und Kultur aktiv. Ihr Schwerpunkt liegt auf der Förderung der kulturellen Bildung und dem Erhalt des kulturellen Erbes.

KulturSchulen verstehen ästhetische Bildung und kulturelle Praxis als festen Bestandteil der Allgemeinbildung und als Motor von Schulentwicklung. Im Interesse der Personalentwicklung von Führungskräften, zur Qualitätsentwicklung und zur Nachhaltigkeit des Programms KulturSchule Hessen stellt das Hessische Kultusministerium in Kooperation mit der Mercator-Stiftung allen KulturSchulen Hessens Teilstipendien zur Verfügung, um sie in ihrem Schulentwicklungsprozess zu unterstützen. Mit dem Teilstipendium wird in der Regel max. die Hälfte der semestergebühren übernommen, geplant als Zuwendung an den jeweiligen Förderverein der Schule.

Zum Seitenanfang  ↑