Weiterbildungsmaster
"Kulturelle Bildung an Schulen!"

Der berufsbegleitende Weiterbildungsmaster „Kulturelle Bildung an Schulen!“ ist eine Kooperation des Fachbereichs Erziehungswissenschaften der Philipps-Universität Marburg mit der ALTANA Kulturstiftung. 

Er vereint die Expertise der Universität für Lehrerbildung, Forschung und Prozessbegleitung und die langjährige Felderfahrung der ALTANA Kulturstiftung im Bereich der interdisziplinären Zusammenarbeit zwischen allen Kunstrichtungen und des Kulturmanagements im „KulturTagJahr“. So wird der Studiengang von renommierten Wissenschaftler/innen, erfahrenen Praktiker/innen sowie international etablierten Künstler/innen, wie Musikern des Ensembles Modern, Schauspielern des Schauspiel Frankfurt und Tänzern der Forsythe Company, geleitet.

Die Commerzbank-Stiftung unterstützt den Weiterbildungsmaster „Kulturelle Bildung an Schulen!“ durch die Vergabe von vier Stipendien („Stipendium Kulturelle Bildung der Commerzbank-Stiftung“) an Künstler/innen und Kunstvermittler/innen.  

Im Interesse der Personalentwicklung von Führungskräften, zur Qualitätsentwicklung und zur Nachhaltigkeit des Programms KulturSchule Hessen stellt das Hessische Kultusministerium in Kooperation mit der Mercator-Stiftung allen KulturSchulen Hessens Teilstipendien zur Verfügung, um Sie in Ihrem Schulentwicklungsprozess zu unterstützen. 

Schirmherrin des Weiterbildungsmasters „Kulturelle Bildung an Schulen!“ ist die Unternehmerin Susanne Klatten.

Der Studiengang startet zum Wintersemester 2014/15, an der Philipps-Universität Marburg. Der Studiengang richtet sich an Lehrer/innen, Künstler/innen und Kunstvermittler/innen, die sich im Kontext kultureller Bildung an Schulen berufsbegleitend weiterqualifizieren möchten.

Mit diesem wissenschaftlichen Weiterbildungsangebot reagiert der Fachbereich Erziehungswissenschaften der Philipps-Universität Marburg, unterstützt von der ALTANA Kulturstiftung, auf aktuelle bildungspolitische Bedarfe. Bundesweit steigt die Zahl der Schulen, die kulturelle Bildung stärken wollen. Die Studierenden des Weiterbildungsmasters qualifizieren sich für die benötigte Leitungskompetenz im Bereich der kulturellen Bildung an Schulen. Sie erwerben einen wissenschaftlich qualifizierten und anwendungsorientierten Abschluss, der sie befähigt, kulturelle Bildungs- und Forschungsprozesse an Schulen anzuregen, aufzubauen, zu begleiten und nachhaltig zu verankern. 

Die Studierenden bilden sich wissenschaftlich und praktisch für das Schnittstellenmanagement zwischen Kultur und Schule aus, werden zu künstlerischen Prozessen angeregt und lernen, Schulentwicklung und Kulturmanagement zu verknüpfen. Dafür gilt es, die Wirkungsformen von Musik, Tanz, Kunst, Theater und anderen ästhetischen Feldern auf Lern- und Erfahrungsräume in der Schule grundlegend zu verankern.

Der von den Instituten Schulpädagogik sowie Sportwissenschaft und Motologie durchgeführte Masterstudiengang hat eine Studiendauer von zwei Jahren und ist berufsbegleitend angelegt. Die insgesamt 28 Präsenztage finden als Seminar-, Werkstatt- und Projekttage vornehmlich in Form von Wochenend- und Kompaktveranstaltungen statt.

Die Angebotsentwicklung des weiterbildenden Studiengangs findet im Rahmen des mittelhessischen Verbundprojekts WM³ Weiterbildung Mittelhessen statt. WM³ Weiterbildung Mittelhessen (www.wmhoch3.de) ist eines von 26 innovativen Projekten, das in einem bundesweiten Wettbewerbsverfahren („Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen“) ausgewählt wurde und aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und aus dem Europäischen Sozialfonds der Europäischen Union gefördert wird. Der Studiengang wird zusätzlich durch Stipendien der Commerzbank-Stiftung unterstützt.   

 

Interessierte können sich ab sofort über Inhalte, Studienaufbau, Aufnahmebedingungen und Bewerbungsfristen informieren: www.wbm-kubis.de



In Zusammenarbeit mit:

 

 

Gefördert von:

      

 

Dieses Vorhaben wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds der Europäischen Union gefördert:

 


       

 

WEITERE INFORMATIONEN

Zum Seitenanfang  ↑